Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Computer- und Medienservice

SPAM-E-Mails automatisch aussortieren lassen

Lassen Sie SPAM-E-Mails direkt in Ihren Ordner „AutoCleanSpam“ zustellen, diese werden dann gar nicht erst im Posteingang aufgelistet.

Sie haben es in der Hand: Lassen Sie SPAM-E-Mails direkt in Ihren Ordner „AutoCleanSpam“ zustellen. Diese E-Mails werden dann gar nicht erst im Posteingang aufgelistet.
Für die Aktivierung gibt es eine Web-Seite, auf der Sie diesem Verfahren zustimmen.

Sie kennen es aus eigener Erfahrung, SPAM-E-Mails sind einfach nur lästig. Was halten Sie davon, wenn eine SPAM-E-Mail gar nicht mehr im Posteingang aufgelistet wird? Stattdessen wird sie direkt in Ihren Ordner „AutoCleanSpam“ zugestellt. Dort können Sie dann gelegentlich nachschauen, ob Ihnen etwas entgangen ist.

 

Wo ist der Haken?

Phishing-E-Mails sind nicht von sich aus als solche gekennzeichnet. Damit gibt es eine gewisse Unsicherheit bei der automatisierten SPAM-Analyse. Es wird also E-Mails geben, deren SPAM-Eigenschaft nicht erkannt wurde, und es wird welche geben, die zu Unrecht als SPAM bewertet wurden. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde in der Vereinbarung mit unserem Gesamtpersonalrat (2011) die Nutzung der geschilderten automatischen Zustellung in den Ordner „AutoCleanSpam“ von der persönlichen Zustimmung abhängig gemacht. Sie „sollen“ zur Kenntnis nehmen, dass auch „gute“ E-Mails in diesen Ordner zugestellt werden können, so dass Sie diesen Ordner mehr oder weniger regelmäßig kontrollieren sollten.

 

Nebeneffekte

E-Mails, die in den Ordner AutoCleanSpam zugestellt wurden, können Sie generell mit einer gewissen Skepsis betrachten. Mitunter werden Phishing-E-Mails auch als SPAM bewertet und erscheinen dann gar nicht im Posteingang, so dass Sie nicht „verunsichert“ werden.

Die Web-Seite für die Zustimmung finden Sie hier: https://hu.berlin/spam

Die Anmeldung erfolgt mit Ihrem Account und dem Passwort. Die Zustimmung, die Sie zur Nutzung geben müssen, können Sie jederzeit widerrufen.

Wir informieren aktuell per E-Mail alle Inhaberinnen und Inhaber eines HU-Accounts über diese Möglichkeit der Spam-Filterung, sofern diese noch nicht aktiviert wurde.

 

Aktuelle SPAM- und Phishing-Situation

Das SPAM-Aufkommen ist weiterhin hoch. Gleichartige E-Mails werden in Schüben über mehrere Tage geschickt. Sofern die SPAM-Bewertung nicht greift, wird die Annahme der E-Mails mengenmäßig gedrosselt. Dadurch werden z.B. 100 bis 200 gleichartige SPAM-E-Mails zunächst zugestellt, aber danach verweigern wir die Annahme. Problematisch bzgl. der SPAM-Bewertung sind auch E-Mails, die nur ein Bild mit der „Werbebotschaft“ enthalten. Hier greift meistens auch nur die Drosselung der Annahme dieser E-Mails.

Keine neue aber aktuelle Variante des Versands bösartiger Software (Malware) sind E-Mails mit dem Betreff „Rechnungs-Details ...“ oder „Rech ...“.

Dabei wurden als „formaler“ Absender auch HU-Adressen verwendet, die eine gewisse Seriosität vortäuschen sollen. Wenn sich die Urheber einer solchen E-Mail nicht viel Mühe gegeben haben, dann gibt es meistens mehrere Unstimmigkeiten wie unbekannte URLs, Verweis auf einen nicht vorhandenen Anhang oder eine unbekannte Antwortadresse (das ist die in den spitzen Klammern).

Sie sind unsicher – fragen Sie uns!

Kontakt: postmaster@cms.hu-berlin.de