Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - E-Assessment

E-Assessment Alliance (EA²)

Die E-Assessment Alliance (EA²) ist Teil der Berlin University Alliance (BUA). Mit dem Projekt soll der Austausch unter den vier BUA-Häusern hinsichtlich gemeinsamer Standards und Workflows für elektronische Prüfungen so gestärkt werden, dass ein regionales, vernetztes Prüfungszentrum für die Wissenschaftsmetropole Berlin aufgebaut werden kann.

E-Assessment - Worum geht es?

Der Begriff E-Assessment zielt zunächst einmal auf jede Form der elektronischen resp. digitalen Bewertung ab. So könnte man darunter auch ein E-Assessment á la Assessment-Center bei Stellenbesetzungen verstehen. Doch im Kontext der E-Assessment Alliance liegt das Augenmerk auf digitalgestützten Prüfungsszenarien, da sie alternativ zu analogen Prüfungen wesentlich zur Qualitätssicherung der universitären Lehre beitragen.

Grundsätzlich können vier hochschuldidaktische Assessmentformen unterschieden werden: 

  • Diagnostisches Bewerten, um einen vorhandenen Wissensstand oder ein Kompetenzniveau zu ermitteln, z.B. in Form von Einstufungstests
  • Formatives Bewerten, um den Lernfortschritt während eines Lernprozesses zu erheben und lernwirksam zurückzumelden, z.B. durch Portfolios oder Zwischentests mit Feedback
  • Summatives Bewerten, um den erreichten Wissensstand oder das entwickelte Kompetenzniveau nach einem Lernprozess zu messen und entsprechende Qualifikationen auszustellen, z.B. durch Modulabschlussprüfungen
  • Evaluatives Bewerten, um über verschiedene Aspekte des Lernprozesses (Konzept, Betreuung, Durchführung etc.) zu reflektieren, z.B. in Form eines Kursfeedbacks

Der Schwerpunkt der E-Assessment Alliance liegt vor allem auf der Fortentwicklung und möglichst hausübergreifenden Standardisierung summativer Prüfungsszenarien, ohne dabei das formative Prüfen als Maßnahme der Lehr-Lern-Prozesssteuerung aus dem Blick zu verlieren.

Auf dem Weg zu einem umfassenden Gesamtkonzept aus summativen und formativen Bewertungsprozessen, das z.T. sehr unterschiedliche didaktische, verwaltungsrechtliche und technische Überlegungen zusammenführt, werden die bestehenden Kern-, Management-, Evaluations- und Unterstützungsprozesse jeweils hausintern untersucht und im Austausch mit den Partnern reflektiert.

Kurzfristiges Ziel ist es daher zunächst, im eigenen Haus ein zukunftsfähiges, d.h. ein skalierbares und nachhaltiges Konzept für elektronische Assessments zu entwerfen, das die spezifischen Vorerfahrungen sowie die vorhandene technische Ausstattung berücksichtigt. Mittel- und langfristiges Ziel ist es jedoch, die bisher vorhandenen Schwerpunktentwicklungen der Häuser jeweils für die anderen Partner nutzbar zu machen und auf dieser Basis ein regionales Prüfungszentrum aufzubauen.

 

Schwerpunkte der BUA-Häuser

FU Berlin: E-Examinations in Prüfungscentern

HU Berlin: Online-Prüfungen via LMS Moodle

TU Berlin: mobile Prüfungstechnik

Charité: Antwort-Wahl- Verfahren

Alle Häuser haben selbstverständlich auch Erfahrungen in den jeweils anderen Themengebieten. Entwicklungsfragen und spezifische Anforderungen der einzelnen Häuser werden unter dem Punkt "Projektaufgaben" überblicksartig thematisiert.