Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
Startseite der Einrichtung
Abb.: Andreas Vollmer

Humboldt-Universität zu Berlin - E-Assessment

Art. 13 DSGVO, Informationspflicht

Datenschutz-Informationen gem. Art. 13, 14 DSGVO –

Durchführung von videogestützten Modulabschlussprüfungen (z.B. Closed-Book-Klausuren) und Verteidigungen gem.  §§ 96 Abs. 2 (1), 96a Abs. 1, 107a  Abs. 1  ZSP-HU (8.ÄndFassung)

 

  1. Name und Kontaktdaten der Verantwortlichen:

    Humboldt-Universität zu Berlin, vertreten durch die Präsidentin Frau Prof. Dr.-Ing. Dr. Sabine Kunst, Unter den Linden 6, 10099 Berlin. Telefon: +49 30 2093–0 (Zentrale)
    Ansprechpartner/innen im Fachbereich sind die Verantwortlichen des Kurses, für den die Prüfung abzulegen ist.

     

  2. Welche Daten und für welche Zwecke werden Ihre Daten verarbeitet?
    Es werden Prüfungsdaten (Inhalte, Zuordnungen zur Person, Prüfungsprotokolle, Selbständigkeitserklärung) verarbeitet. Diese dienen der Durchführung der Prüfungen und der Leistungsbewertung.
    Es werden Personendaten zur Überprüfung der Identität der Studierenden verarbeitet.
    Es werden ferner Audio-/Videodaten vom Arbeitsort verarbeitet.
    Eine Speicherung der Audio-/Videodaten findet nicht statt.
    Durch die Videosoftware wird verarbeitet:
     
    Nummer Bezeichnung der Daten
    1 (optional) Benutzerprofil: siehe Daten, die durch SSO übermittelt werden
    2

    Meeting-Metadaten: Thema, Beschreibung (optional), Teilnehmer-IP-Adressen, Geräte-/Hardware-Informationen

    3 Textdatei aller in der Besprechung, Chats
    4 Telefonie-Nutzungsdaten (optional): Ggf. Rufnummer des Anrufers, Name des Landes, IP-Adresse, 911-Adresse (registriert Dienstadresse der Humboldt-Universität), Start- und Endzeit, Hostname, Host-E-Mail, MAC-Adresse des verwendeten Geräts

    Die Daten werden zur Durchführung von videogestützten Prüfungen, d.h. Modulabschlussprüfungen und Verteidigungen, verarbeitet. Hierzu zählt auch die Feststellung des ordnungsgemäßen Ablaufs der Prüfung (z.B. Verbindungsprobleme, Täuschungshandlungen).

     

  3. Auf welcher Rechtsgrundlage werden Ihre Daten verarbeitet?
    Die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ergibt sich aus Art. 6 Abs. 1 e) DSGVO, §32 Abs. 8 BerlHG, §§96, 96a, 107a ZSP-HU, § 1 F StudDatVO.

     

  4. Wer ist Empfänger Ihrer Daten?
    Empfänger der Daten sind die Prüfenden und Aufsichtsführenden. Prüfungsarbeiten werden zudem von allen beteiligten Stellen verarbeitet, die für die Abwicklung und Bewertung der Prüfung sowie für die Verarbeitung der Prüfungsleistung zuständig sind.

     

  5. Werden Ihre Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt?
    Die Video- und Audio-Daten werden ausschließlich in Rechenzentren innerhalb der EU verarbeitet. Ruhende Daten (Data-at-Rest) werden primär in der EU gespeichert. Für die Verarbeitung der Daten des Zoom-Meetings wurde eine Europa-Klausel festgelegt. Der Anbieter Zoom“ mit Hauptsitz in den USA wird als Auftragsverarbeiter der Humboldt-Universität tätig. Personenbezogene Daten werden von Zoom ausschließlich zum Zweck der Vertragserfüllung und nicht für andere Zwecke genutzt.
    Wir haben mit dem Anbieter von „Zoom“ einen Auftragsverarbeitungsvertrag gem. Art. 28 DSGVO unter Verwendung der EU-Standardvertragsklauseln geschlossen.

     

  6. Wie lange werden Ihre Daten gespeichert?
    Studienunterlagen, Prüfungsergebnisse und sonstige Prüfungsdaten werden gem. der Staffelung des § 4 StudDatVO bis 50 Jahre gespeichert.
    Die Video- und Audioinhalte werden nicht gespeichert. Die Logdateien des Zoom-Meetings werden für 7 Tage gespeichert. Eine längere Speicherung erfolgt nur, soweit dies für die Aufgabenerfüllung der Universität gem. Art. 6 Abs. 1 e) DSGVO, § 6 Abs. 4 BerlHG erforderlich ist, z. B. bei Entscheidungen über einen Nachteilsausgleich, Entscheidungen zu Täuschungsversuchen.

     

  7. Gibt es für Sie eine Pflicht zur Bereitstellung von Daten?
    Für die Teilnahme an der Prüfung ist die Bereitstellung der Daten erforderlich. Aufgrund landesrechtlicher Regelungen gibt es jedoch verschiedene Erleichterungen, welche die Nichtablegung von Prüfungen prüfungsrechtlich nachteilsfrei ermöglicht (vgl. § 126a, 126b BerlHG).

     

  8. Besteht eine automatisierte Entscheidungsfindung einschließlich Profiling?
    Grundsätzlich findet keine automatisierte Entscheidungsfindung gem. Art. 22 DSGVO statt. Jedoch ist für das Antwort-Wahl-Verfahren gem. § 96c ZSP-HU (d.h. bei Multiple-Choice-Klausuren) die Notenverteilung nach § 96c Abs. 4 und 5 ZSP-HU direkt in Moodle hinterlegt. Eine so automatisiert vorgenommene Bewertung von Leistungen ist auf Antrag der Studentin oder des Studenten von einer Prüferin oder einem Prüfer zu überprüfen (§107a Abs. 6 ZSP-HU). Das Prinzip findet keine Anwendung in Fällen des § 96c Abs. 6 ZSP-HU (nicht mehr als 25% der Punkte per Multiple Choice).

     

  9. Ihnen stehen folgende Rechte zu:
    Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO). Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).
    Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen (Art. 17 und 18 DSGVO).
    Sie haben unter bestimmten Voraussetzungen ein Recht auf Übertragung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format, wenn die Verarbeitung auf einer Einwilligung oder einem Vertrag beruht und mit Hilfe automatisierter Verfahren erfolgt (Art. 20 DSGVO).
    Soweit die Verarbeitung aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe e DSGVO und Art. 6 Abs. 1 Buchstabe f DSGVO erfolgt, haben Sie das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen (Art. 21 DSGVO, § 36 BDSG). Legen Sie Widerspruch ein, werden Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeitet, es sei denn, es können zwingende berechtigte Gründe für die Verarbeitung nachgewiesen werden, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
    Der Widerspruch kann formlos eingelegt werden. Aus Nachweisgründen bitten wir Sie, den Widerspruch per Post oder E-Mail mitzuteilen. Bitte verwenden Sie den Betreff „Widerspruch“. Wenden Sie sich für den Widerspruch bitte an Ihren zuständigen Prüfungsausschuss.

     

  10. Sofern Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen Datenschutzbestimmungen verstößt, haben Sie das Recht, sich an eine Datenschutzaufsichtsbehörde zu wenden, zum Beispiel an die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Berlin (Art. 77 DSGVO):
    Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Friedrichstr. 219, 10969 Berlin.

     

  11. Sie können sich ferner an die Behördlichen Datenschutzbeauftragten der Humboldt-Universität zu Berlin wenden. Tel: +49 (30) 2093-20020, E-Mail: datenschutz@uv.hu-berlin.de

     

  12. Zusätzliche Hinweise zu Sicherheit und Datenschutz bei HU-Zoom finden sich hier:
    http://hu.berlin/hu-zoom-sicherheit