Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - E-Assessment

Prüfungsformen

Viele der an der HU für Modulabschlussprüfungen etablierten Prüfungsformen eignen sich auch für eine digitalgestützte oder digitale Durchführung. Zu diesen zählen multimediale, mündliche und elektronische Prüfungen sowie Portfolios, Essays, Hausarbeiten und vor allem Klausuren, die via Moodle sehr unterschiedlich umgesetzt werden können.

In § 96 ZSP-HU (Fächerübergreifende Satzung zur Regelung von Zulassung, Studium und Prüfung, 8. Änderung, Stand 19.5.2020; vgl. nichtamtliche Lesefassungen) werden für die Modulabschlussprüfungen (MAP) als Rahmenvorgabe für alle Fakultäten die folgenden Prüfungsformen genannt:

  • Klausuren
  • Hausarbeiten
  • Portfolios
  • Essays
  • multimediale Prüfungen
  • mündliche Prüfungen
  • praktische Prüfungen
  • elektronische Klausur (~ schriftliche Aufsichtsarbeit)
  • Antwort-Wahl-Verfahren

In den einzelnen Prüfungsordnungen können diese Prüfungsformen für die Institute und Fakultäten konkretisiert werden, so dass weitere Prüfungsformen wie bspw. Referat (z.B. Thaer-Institut), mündliche Gruppenprüfung (z.B. Physik), Lehreinheitsprüfung (z.B. Juristische Fakultät), Poster (z.B. Rehabilitationswissenschaften) oder Take-Home-Exam (z.B. Nordeuropa-Institut) hinzukommen können. Darüber hinaus besteht im Allgemeinen die Option, beim zuständigen Prüfungsausschuss eine (begründete) Änderung der für eine MAP vorgesehenen Prüfungsform zu beantragen.

Aufgrund dieser umfangreichen Möglichkeiten kann hier nur für einige Formate exemplarisch gezeigt werden, wie sie sich in digitale Prüfungsszenarien umsetzen lassen. Neben rechtlichen Fragen sollten sich Prüfende bei der "Digitalisierung" von Prüfungen vor allem auf didaktische Überlegungen (z.B. Aufgabenkonstruktion) und praktische Erwägungen (z.B. technische Mindestanforderungen für die Prüflinge) konzentrieren.