Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Computer- und Medienservice

Mailinglisten

Mailinglisten stellen ein Hilfsmittel dar, um Briefe per E-Mail an mehrere Empfänger zu verteilen. Sie bieten die Möglichkeit über E-Mail Diskussionsgruppen zu betreiben. Die Installation für eine solche Gruppe wird Liste genannt. Sie besitzt eine eigene E-Mail-Adresse. Ein Brief, der an eine solche Liste gesandt wird, wird automatisch an alle eingetragenen Mitglieder dieser Liste weitergereicht. Alle Fragen der Organisation und Information übernimmt ein Programm. Am CMS wird hierfür das Programm SYMPA eingesetzt.

SYMPA bietet für Nutzung und Administration eine Web-Oberfläche. Die Startseite ist erreichbar über https://sympa.cms.hu-berlin.de . (Dies führt als Synonym auf die Seite sympa.cms.hu-berlin.de/sympa.) Eine Dokumentation zu SYMPA, mit einer allgemeinen Einführung, sowie einem Benutzerhandbuch und einem Administrationshandbuch für die Verwendung von SYMPA, ist über den Hilfe-Button, wie er auf jeder SYMPA-Seite zur Verfügung gestellt wird, zu erreichen. https://sympa.cms.hu-berlin.de/sympa/help

Das Listenprogramm ist (auch) über Kommandos zu steuern, die dem Listenprogramm per E-Mail übermittelt werden. Solche Kommandos, wie die Wünsche von Nutzern, Mitglied in einer Liste zu werden oder die Mitgliedschaft zu kündigen, Informationen über die vorhandenen Listen oder von einzelnen Listen zu erhalten, müssen an die Serveradresse geschickt werden. Briefe, die zur Verteilung in einer Liste bestimmt sind, werden an die Listenadresse gesandt.

Für die Humboldt-Universität lautet die Serveradresse:

sympa@lists.hu-berlin.de

Die Listenadressen lauten standardmäßig <Listenname>@lists.hu-berlin.de,
wobei <Listenname> durch den Namen der gewünschten Liste ersetzt wird.

Der Grad des automatischen Abarbeitens von Anforderungen an den Server kann noch variiert werden. Es können alle Anforderungen gleich durch das Programm ausgeführt werden (unmoderierte Liste) oder es wird erst noch die Zustimmung bei einem Listenverantwortlichen durch das System eingeholt (moderierte Liste). Dies betrifft sowohl die Anmeldung bei einer Liste, als auch die Verteilung von Nachrichten innerhalb der Liste. Dann können Listen noch unterschiedlich in ihrem Verhalten gegenüber den Absendern konfiguriert sein. Die Liste kann jeden Absender zulassen oder als Absender nur die eingetragenen Mitglieder zulassen.

Hinweise für die Arbeit mit SYMPA

Jeder Teilnehmer von SYMPA (sowohl Administratoren als auch Abonnenten von Listen) wird über seine E-Mail-Adresse identifiziert. Er bekommt von SYMPA ein zu dieser Adresse gehöriges Passwort. Das Anfangspasswort kann über "Ihre Einstellungen" geändert werden. Mit dieser Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort sollte man sich bei SYMPA anmelden, wenn man die Möglichkeiten der Web-Oberfläche nutzen will. Wieviel dem Einzelnen an Funktionen gestattet ist, hängt von den Listenparametern ab. Die Web-Oberfläche sollte sich selbst erklären.

Wichtige (E-Mail-)Kommandos für den Listserver SYMPA:

help Anfordern eines Hilfetextes zu den möglichen Kommandos.
subscribe <list> Anmelden für die Liste <list>.
unsubscribe <list> Die Mitgliedschaft in der angegebenen Liste wird gelöscht.
review <list> Es erfolgt die Ausgabe aller Mitglieder dieser Liste. Erlaubnis für dieses Kommando kann eingeschränkt sein.
info <list> Liefert einen beschreibenden Text der Liste (sofern vorhanden).
which Anzeige derjenigen Listen, für die die Absenderadresse Abonnent ist.
lists Übersicht über die, auf diesem Server vorhandenen Listen. Einzelne Listen können auch von einer Veröffentlichung ausgeschlossen sein.
quit Kennzeichnet das letzte Kommando in einer Mail an den Listserver.
Erforderlich, wenn weitere Zeilen folgen, die keine gültigen Befehle mehr darstellen, beispielsweise ein Signaturfile

Hinweise zum Beantragen von Listen

Eine neue Liste sollte folgende Kriterien erfüllen:

- der Name muss mehr als 8 Zeichen lang sein
- ein Aussagekräftiger Name und eine entsprechende Beschreibung sind erforderlich
- das Institut zu dem die Liste gehört muss im Namen auftauchen
 
Desweiteren können Mailinglisten nur von HU Angehörigen beantragt werden.
 

Der Button "Liste anlegen" führt nicht zum sofortigen Anlegen der Liste. Es wird nur die Anforderung nach einer neuen Liste erzeugt. Der "Listmaster" muss diese Liste erst noch freigeben (oder auch verwerfen). Die Freigabe erzeugt eine E-Mail an den Listeneigentümer, erst danach kann die Liste genutzt werden. 

Die Funktion "Umbenennen" kann nur sehr eingeschränkt gebraucht werden. Zwar führt sie alle Funktionen aus, die sympaseitig nötig sind, jedoch muss die Liste erneut freigegeben werden.

Hinweise zum automatischen Löschen von Listen

Listen die beantragt wurden, jedoch nie benutzt wurden, werden automatisch
und kommentarlos nach einem Jahr gelöscht.

Listen, an die mehr als ein Jahr keine Mail mehr ging, werden automatisch und mit
einer entsprechenden Benachrichtigung geschlossen.
Nach einem weiteren Jahr wird die Liste dann gelöscht.