Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Videokonferenzservice

Gruppen - Videokonferenzsysteme an der Humboldt-Universität



Die hier beschriebenen Lösungen eignen sich für Videokonferenzen, bei denen 3 - 10 Personen ein Gerät nutzen. An der Humboldt-Universität gibt es kleine Videokonferenzräume, die meist mit 2 Projektionsflächen (Beamer oder Displays) ausgestattet sind. Dabei wird die eine Fläche für das Videobild der Konferenpartner genutzt und die zweite Fläche wahlweise für das Eigenbild oder alternativ für Datenpräsentationen (Laptop, Visualizer ...).


Gruppensystemlösungen

Verwendet werden in den einfach ausgerüsteten Räumen Systeme von Polycom (Viewstation SP bzw. Viewstation EX) in Kombination mit einem Fernsehgerät. Beamer müssen für die Datenpräsentation extra bereitgestellt werden. Ein Datenkanal muss zusätzlich über den Videokonferenzdienst des DFN AdobeConnect bzw. individuell über eine VNC-Verbindung (ggf. Software erforderlich) aufgebaut werden.

In den modernen Videokonferenzräumen sind HD-Videokonferenzsysteme von LifeSize integriert (LifeSize Room). Die Räume verfügen über 2 Präsentationsmöglichkeiten (Beamer, Displays oder eine Kombination aus Beamer und Display). Ein separater Datenkanal und ggf. Software ist nicht erforderlich, da die Systeme über das Zusatzprotokoll H.239 innerhalb der geschalteten Verbindung Video, Audio und Daten transportieren können. Beispiel für einen solchen Raum ist der Videokonferenzraum im Erwin Schrödinger-Zentrum in Adlershof.