Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Computer- und Medienservice

Brandschutzordnung Teil C

Brandschutzordnung Teil C

Brandschutzordnung

vom 07.Oktober 2004

(Stand 16.11.2015)

für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben für die bauliche Anlage:

Erwin Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26

1 Brandverhütung

  • Für die Einhaltung und Durchsetzung der Brandschutzbestimmungen sind grundsätzlich die Dekane, Institutsdirektoren und Leiter der Einrichtungen verantwortlich. Sie können Aufgaben auf die Verwaltungsleiter und Leiter von Bereichen übertragen.
  • Für jede bauliche Anlage sind von den für dieses Objekt Verantwortlichen ein Brandschutzbeauftragter und von den jeweiligen Dienstvorgesetzten, der in diesem Objekt untergebrachten Einrichtungen, Brandschutzobleute gemäß Dienstblatt des Senates von Berlin Teil I Nr.6 vom 02.10.1998 - Brandschutzgrundsätze - mit den dort definierten Rechten und Pflichten einzusetzen.
  • Die Dienstvorgesetzten werden bei der Wahrnehmung der Verantwortung durch den Brandschutzbeauftragten der Einrichtung unterstützt und durch das Sachgebiet Vorbeugender Brandschutz der Technischen Abteilung, Herrn Szdzuy, Tel.: 99974, beraten.
  • Die Dienstvorgesetzten haben dafür Sorge zu tragen, dass die Beschäftigten einmal jährlich über die Maßnahmen zur Bekämpfung von Bränden und Explosionen sowie über das Verhalten im Gefahrenfall unterwiesen werden. Bei der Einstellung von Mitarbeitern/innen sind diese auf die Einhaltung der Brandschutzordnung hinzuweisen.
  • Durch Aushang - auch im Studentensekretariat - wird die Brandschutzordnung allen Studierenden bekannt gegeben.
    In besonders brandschutzgefährdeten Bereichen wird bei der Anmeldung zu Praktika die Brandschutzordnung gegen Unterschrift zur Kenntnis gegeben.
  • Fremdfirmen und Personen, die sich nur zeitweise in den Einrichtungen der Humboldt-Universität aufhalten und/oder arbeiten, werden durch die zuständigen Dienstvorgesetzten zur Einhaltung der Brandschutzordnung verpflichtet.
  • Es sind mindestens einmal im Jahr Betriebsüberwachungen unter Leitung des Brandschutzbeauftragten mit dem Objektverantwortlichen, den Brandschutzobleuten, dem Bauleiter, der Dienststelle für Arbeitssicherheit, dem Betriebsärztlichen Dienst und dem Personalrat durchzuführen.

2 Regeln für die Technische Abteilung

  • Für die Kennzeichnung von Flucht- und Rettungswegen sowie von Notausgängen ist die Technische Abteilung zuständig.
    Die Brandschutz- und Lagepläne, die Grundriss- und Gebäudepläne sind beim Pförtner oder einer sonst der Feuerwehr leicht zugänglichen Stelle bereitzuhalten.
  • Die Technische Abteilung veranlasst die jährliche Überprüfung der Steigleitungen, Hydranten, Berieselungsanlagen, Feuerlöschanlagen und die Überprüfung der Feuerlöscher im Abstand von zwei Jahren. Dazu ist mit einer entsprechenden Firma ein Wartungsvertrag abzuschließen.
  • Die Funktionsprüfung der elektromechanischen wie auch der mechanischen Rauchabzugsanlagen erfolgt durch die Technische Abteilung.
  • Die Technische Abteilung veranlasst die Überprüfung der ortsbeweglichen und ortsfesten elektrischen Betriebsmittel gemäß GUV 2.10 durch einen Fachmann.
  • Die Technische Abteilung überprüft, ob die Sicherheitskennzeichnung den Anforderungen der GUV 0.1, GUV 0.7 und GUV 20.3 entspricht.
  • Die Hausmeister haben regelmäßig die Rettungswege einschließlich der Notausgänge und der Rettungswegekennzeichnung zu überprüfen.
  • In der Winterperiode haben die Hausmeister die Schachtdeckel der Hydranten im Grundstücksbereich schnee- und eisfrei zu halten.
  • Die Hausmeister führen wöchentlich Funktionsprüfungen an den Hausalarmanlagen durch.

3 Alarmierung

Bei Eintreten eines Brandfalles und nach Alarmierung der Feuerwehr hat der Dienstvorgesetzte in Abstimmung mit dem Brandschutzbeauftragten der baulichen Anlage ein Warnsignal (kurze Signaltöne) oder ein Räumungssignal (Dauerton) auszulösen.
Der Dienstvorgesetzte informiert folgende Personen über das Brandereignis:

Leiter der Technischen Abteilung Tel.: 99902 oder 99900
Referat Arbeits- und Umweltschutz Tel.: 99976
Außerhalb der regulären Dienstzeit:
Zentraler Wachdienst
Tel.: 2416


4 Sicherheitsmaßnahmen für Personen, Tiere und Sachwerte

  • Der Dienstvorgesetzte hat die Räumung des Verantwortungsbereiches zu veranlassen und die Vollzähligkeit der Personen zu überprüfen. Dabei wird er durch den/die zuständigen Brandschutzobmann/frau unterstützt.
  • Der Dienstvorgesetzte veranlasst die Bergung von Tieren und Sachwerten.
  • Der Brandschutzbeauftragte veranlasst, dass technische Einrichtungen (z.B. mechanische Rauchabzugsklappen, Ersatzstromversorgungen) in Betrieb genommen werden.

5 Löschmaßnahmen

  • Der Brandschutzbeauftragte für die bauliche Anlage leitet bis zum Eintreffen der Feuerwehr in Abstimmung mit den zuständigen Brandschutzobleuten die Gefahrenabwehr.
  • Die zuständige Brandschutzobfrau nimmt die nichtautomatische Löschanlage (z.B. Sprühflutanlage, Berieselungsanlage) in Betrieb.

6 Vorbereitung für den Einsatz der Feuerwehr

Der Brandschutzbeauftragte sichert die Anfahrt der Feuerwehr auf dem Grundstück. Dafür hat er die erforderlichen Zufahrten und Zugänge zur Brandstelle freizuhalten, einschließlich der Wasserentnahmestellen und der Flächen für die Feuerwehr. Vorhandene Lagepläne und notwendige Schlüssel sind bereitzuhalten.
 

7 Schlussbestimmung

  • Die Brandschutzordnung ist in jedem Gebäude der Universität sowie in den Fakultäten und zentralen Einrichtungen zur Einsichtnahme bereitzuhalten.
  • Sie ist im Objekt zu veröffentlichen.