Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Computer- und Medienservice

Computeservice

1. Computeservice im CMS

Der Computeservice des Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität stellt Mitarbeitern, in begründeten Fällen auch Studenten, der Universität Rechenleistungen auf Compute-Servern zur Verfügung. Die Leistungen können als serielle oder parallele Leistung bereitgestellt werden, abhängig von den Anforderungen der jeweiligen Nutzer. Sie sollen den Instituten und Arbeitsgruppen zugute kommen, die vor Ort nur über eine geringe Hardware-Ausstattung verfügen.

Seit Mai 2010 steht ein neuer Compute-Cluster, bestehend aus 32 Konten mit Intel-Xeon Prozessoren zur Verfügung. Zum Ende des Jahres wird der Rechenbetrieb auf dem bestehenden LINUX-Cluster dann eingestellt.

Weitere Hinweise zur Nutzung des Computeservice sind unter

Compute-Cluster ( clou )

zu finden.
 

Die Leistungen des Computeservice können durch den Batchservice konkurrierend genutzt werden.

Mitarbeiter und Studenten der Universität, die den Computeservice nutzen möchten, müssen im Besitz eines Basis-Accounts sein, der über die Benutzerberatung beantragt werden kann. Nach Erhalt des Kennzeichens teilen Sie ihre Anforderungen an zentrale Ressourcen sowie eine kurze Beschreibung der geplanten Nutzung, dem CLOU-Support formlos mit. Danach wird der Account auf dem Compute-Cluster freigeschaltet und in die entsprechenden Queues eingetragen.

2. Norddeutsches Hochleistungsrechnen (HLRN)

Rechenleistungen, die in den Bereich des Hochleistungsrechnen (High Performance Computing) einzuordnen sind, können durch den Computer- und Medienservice nicht bereitgestellt werden. Sie werden durch den

HLRN (Norddeutscher Verbund für Hoch- und Höchstleistungsrechnen ) 

zur Verfügung gestellt. In diesem Verbund sind die 6 Norddeutschen Länder
 

Berlin Bremen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern 
Niedersachsen Schleswig-Holstein

vereinigt und bieten den Mitgliedsländern eine Plattform für die Entwicklung und Nutzung von Programmen, die hohe Anforderungen an die Rechner-Ressourcen stellen. Das Land Berlin wird durch das

Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin ( ZIB ) vertreten.
 

Weitere Hinweise zum System finden Sie unter HLRN III.

Zum Webauftritt des HLRN.