Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Computer- und Medienservice

AFS - Andrew File System

Beendigung des AFS-Dienstes

Der AFS-Dienst wird zum Jahresende 2017 eingestellt!

Alle AFS-Benutzerinnen und -Benutzer sind aufgefordert, ihre Daten in andere File-Dienste des CMS zu sichern:


 

Weitere Speicherangebote des CMS finden Sie unter: hu.berlin/speicherdienste


Am 1. März 2017 erhalten alle aktiven AFS-Benutzerinnen und -Benutzer eine detaillierte Mail zum Prozedere.  Zudem wird ab 1. März die automatische Übernahme von neuen HU-Accounts ins AFS abgeschaltet. Über diesen Zeitpunkt hinaus dürfen Gruppen-Administratorinnen und -Administratoren formlos das Eintragen neuer HU-Accounts veranlassen.

 

Kontakt: AFS-Team

 


Die Zelle des CMS: cms.hu-berlin.de

  1. AFS am CMS
  2. Zugang zum AFS
    1. WebAFS
    2. WebDAV-Klient
    3. OpenAFS-Klient
    4. Zugriff im Störungsfall
  3. Gruppenverzeichnisse
  4. Datensicherheit
  5. Klient Installation


 

1. OpenAFS am CMS

Das Andrew File System ist ein sicheres Netzwerkdateisystem, das Daten plattformunabhängig zur Verfügung stellt. Es ermöglicht den Zugriff auf die Daten auch außerhalb des HU-Netzwerkes, ermöglicht die detaillierte Vergabe von Zugriffsrechten (ACL) und eignet sich daher für kollaborierendes Arbeiten.
Jeder CMS Account verfügt über ein eigenes Verzeichnis mit 5 GB Speicherplatz, wobei das Limit auf Anfrage jederzeit erweitert werden kann.

zurück zur Gliederung




2. Zugang zum AFS

Es stehen drei verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf die AFS Zelle des CMS zur Verfügung:

 

 

 

2.1. WebAFS

Der einfachste Zugang zum AFS führt über die Webseite

https://webafs.cms.hu-berlin.de

Für die Anmeldung sind nur ein gültiger CMS Benutzername und das dazugehörige Passwort erforderlich. Danach ist der komplette Dateibaum der AFS Zelle .cms.hu-berlin.de zugänglich, das persönliche Verzeichnis ist über die Verknüpfung home/ auch direkt erreichbar.
Zudem erlaubt WebAFS alle Dateioperationen, die Konfiguration der Access Control Lists (ACL) auf Ordnerbasis und das Erstellen von Nutzergruppen. Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen des Webbrowser-Interfaces liefert die Hilfe-Seite.

zurück zur Gliederung

 

2.2. WebDAV-Klient

Für die dauerhafte Nutzung des AFS Dateisystems empfiehlt sich der Weg über die WebDAV Schnittstelle, die ebenfalls unter der Adresse

https://webafs.cms.hu-berlin.de/.cms.hu-berlin.de/

erreichbar ist. Jedes populärere Betriebssystem bringt bereits einen Klienten dafür mit:

 
Windows XP:
  • Die Verwendung des integrierten WebDAV-Klienten ist problematisch und wir raten davon ab. Verwenden Sie einen separaten WebDAV-Klienten, wie Cyberduck, oder ein moderneres Betriebssystem.
stop.gif

Bei Verwendung des WebDAV Klienten unter Windows führt das Löschen eines Softlinks zur Löschung des Inhaltes des Zielordners. Nutzen sie hierfür bitte WebAFS über ihren Webbrowser.

Windows 7:
  • Rechtsklick auf "Computer" (auf dem Desktop oder im Explorer) -> "Netzlaufwerk verbinden..."
  • Als "Ordner:" die Adresse der WebDAV Schnittstelle angeben:
    https://webafs.cms.hu-berlin.de/.cms.hu-berlin.de/
  • Den Haken bei "Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen" setzen (es sei denn, sie sind bereits an der CMS Domäne angemeldet)
stop.gif

Bei Verwendung des WebDAV Klienten unter Windows führt das Löschen eines Softlinks zur Löschung des Inhaltes des Zielordners. Nutzen sie hierfür bitte WebAFS über ihren Webbrowser.

Mac OS X:
  • Im Finder "Gehe zu" -> "Mit Server verbinden..."
  • Als "Serveradresse:" die Adresse der WebDAV Schnittstelle angeben:
    https://webafs.cms.hu-berlin.de/.cms.hu-berlin.de/
Ubuntu ab 12.04:
  • In Nautilus "Datei" -> "Mit Server verbinden..."
  • Als "Server:" die Adresse der WebDAV Schnittstelle angeben:
    webafs.cms.hu-berlin.de
  • Als "Typ:" "Sicheres WebDAV (HTTPS)" auswählen
  • Unter "Ordner:" den Pfad angeben: /.cms.hu-berlin.de/
  • Unter "Benutzername:" den CMS Account eintragen
zurück zur Gliederung

 

2.3. OpenAFS-Klient

Die dritte Möglichkeit, auf den AFS-Dateibaum zuzugreifen, ist die Installation des entsprechenden OpenAFS-Klienten für das verwendete Betriebssystem. Diese Arbeitsweise empfehlen wir nur erfahrenen Nutzern, da die Installation und der Betrieb nicht immer komplikationsfrei verläuft. Ausführliche Beschreibungen für die einzelnen Betriebssysteme finden sie unter dem Abschnitt Klient Installation.
Auf dem zentralen UNIX-Server pluto sowie auf dem Compute-Cluster sind bereits OpenAFS-Klienten installiert, somit kann auch von diesen Rechnern auf den AFS-Dateibaum zugegriffen werden.

zurück zur Gliederung

 

2.4 Zugriff im Störungsfall (WebAFS)

Sollte das WebAFS-Interface (und damit auch die Schnittstelle für WebDAV) einmal nicht fehlerfrei zugänglich sein, steht den Nutzern des CMS eine weitere Möglichkeit offen, jederzeit an wichtige Daten zu gelangen. Da auf dem zentralen UNIX-Server pluto ein AFS Klient installiert ist und beim Anmelden automatisch alle erforderlichen Tickets für Kerberos und AFS generiert werden,ist hierüber der AFS Dateibaum über SSH/SCP zugänglich.
Unter Windows empfiehlt sich hierfür WinSCP, für MacOS eignet sich Cyberduck und unter Ubuntu kann pluto auf dem selben Weg eingebunden werden wie der WebAFS Server (beschrieben unter WebDAV-Klient).
In allen Fällen wird als Server

pluto.cms.hu-berlin.de
und als Port 22 (SSH) angegeben.

 

zurück zur Gliederung


 

3. Gruppenverzeichnisse

Das AFS-Team bietet interessierten Arbeitsgruppen eigene Gruppen-Verzeichnisse in der CMS-Zelle an, die dem Datenaustausch von kollaborierenden Arbeitsgruppen dienen sollen. Diese werden in der CMS-Zelle unter einem separatem Ordner eingehangen:

/afs/.cms.hu-berlin.de/group/

In der Regel werden die Verzeichnisse mit einer Größe von 50 GB angelegt, bei Bedarf auch größer. Eine Erweiterung ist auf Anfrage jederzeit möglich. Als Besonderheit wird für jedes Gruppen-Volume der Stand vom Wochenanfang vorgehalten. Dieser findet sich unter:

/afs/.cms.hu-berlin.de/group/.backup

zurück zur Gliederung



 

4. Datensicherheit

Sämtliche Accounts, die vom CMS vergeben werden, gelten auch für das AFS und erhalten ein eigenes Volume, welches unter

/afs/.cms.hu-berlin.de/user//  

eingehangen wird. Sobald erstmalig Daten in das Volume geschrieben werden, werden 2 Readonly-Kopien des Volumes auf separaten Servern angelegt und einmal täglich aktualisiert. Das erhöht zum einen die Verfügbarkeit der Daten bei Ausfall eines Fileservers und gibt jedem Nutzer die Möglichkeit, den gesamten Tag lang auf den Vortagesstand der Daten zuzugreifen. Der Pfad hierfür ist der selbe wie für den regulären Gebrauch, jedoch entfällt der Punkt am Anfang des Zellennamens:

/afs/cms.hu-berlin.de/user//

Das gleiche gilt natürlich auch für die Gruppenvolumes.
Neben diesen Readonly-Kopien werden die Volumes auch täglich gesichert und in verschiedenen Abstufungen vorgehalten. Es existieren die Datenstände vom:

  • 1.4. des Jahres (Sommersemesteranfang)
  • 1.10. des Vorjahres (Wintersemesteranfang)
  • 1. des Monats
  • 1. des Vormonats
  • Montag der Woche
  • Montag der Vorwoche
  • der letzte Stand eines Wochentages

Die Datensicherung wird an zwei Standorten, dem Erwin-Schrödinger-Zentrum und dem Grimm-Zentrum, vorgenommen. Auf Nutzwerwunsch stellt der CMS den Stand eines Volumes zum gewünschten Zeitpunkt zur Verfügung.

zurück zur Gliederung



 

5. Klient Installation

 

 

Windows

detaillierte Installations-Anleitung für Micosoft Windows



Mac OS X

detaillierte Installations-Anleitung für Apple Mac OS X



Debian und Ubuntu

detaillierte Installations-Anleitung für Debian und Ubuntu



Redhat Enterprise Linux

detaillierte Installations-Anleitung (veraltet)



openSuSE

detaillierte Installations-Anleitung (veraltet)



Solaris

detaillierte Installations-Anleitung (veraltet)

 

zurück zur Gliederung



 

... noch Fragen?

Bei Fragen und Problemen rund ums AFS wenden Sie sich bitte an das AFS-Team.

zurück zur Gliederung