Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Computer- und Medienservice

Humboldt-Universität zu Berlin | Computer- und Medienservice | Aktuelles und Veranstaltungen | „Liebe Zuschauer zuhause vor den Bildschirmen“ – Vorlesungsaufzeichnung im leeren Hörsaal

„Liebe Zuschauer zuhause vor den Bildschirmen“ – Vorlesungsaufzeichnung im leeren Hörsaal

Die Vorlesungsaufzeichnung für digitale Lehrveranstaltungen.

Der Videoservice (Mitte) und der Medientechnik-Service (Adlershof) des CMS bieten Lehrenden seit Mitte April einen neuen Service an der HU an: In zwei entsprechend ausgestatteten Hörsälen in Adlershof sowie bisher fünf provisorischen Räumen in Mitte können Dozierende ihre Vorlesungen aufzeichnen und die Videos bei Bedarf nachbearbeiten lassen. Im Sommersemester wurde der Service rund 150-mal in Anspruch genommen.

Dazu sind im Erwin-Schrödinger-Zentrum zwei Hörsäle mit fest installierter Technik ausgestattet, für die Standorte Mitte und Campus Nord plant der CMS für das Wintersemester in Zusammenarbeit mit der Technischen Abteilung entsprechende Räume dauerhaft einzurichten.

Im vergangenen Sommersemester waren in der Dorotheenstraße fünf provisorische Räum für die Vorlesungsaufzeichnung mit mobiler Technik ausgestattet, mit denen im Laufe des Sommersemesters mehr als 120 Vorlesungen aufgezeichnet wurden. Die vertretenen Lehrenden gingen quer durch alle Disziplinen - Biophysik, Rehabilitationswissenschaft, Literaturwissenschaft, deutsche Linguistik, Sozialwissenschaften und Amerikanistik.

Der CMS bemüht sich, zum Wintersemester in Mitte entsprechend ausgestattete Räume in Mitte dauerhaft anzubieten, kann dies aber derzeit noch nicht gewährleisten.

Eigenregie dank intuitiver Technik und verständlicher Anleitungen

Lehrende in Adlershof zeichneten rund 25 Vorlesungen teilweise in Eigenregie auf, inklusive Einbindung von Tafelbildern und Powerpoint-Präsentationen, oder ließen sich bei Layouts und Kamera assistieren. In beiden Fällen wurden die ausgelegten Anleitungen des CMS positiv und dankbar angenommen. Gegen Ende des Semesters waren die Dozenten so eingespielt, dass sie die Aufzeichnung komplett selbstständig bedienen konnten.

Der Videoservice des CMS bearbeitet bei Bedarf im Anschluss die Videos und stellt sie via HU-Box den Dozierenden für die Weiterverwertung zur Verfügung. Ein technisches Highlight war eine Aufzeichnung mit Gebärdendolmetschen; aus Hygienegründen wurden die einzelnen Videospuren in der Postproduktion zusammengeschnitten. Die Verbreitung geschieht derzeit zumeist in Moodle. Zukünftig soll der Workflow ausgebaut und über Opencast/Opencast Studio direkt in Moodle integriert werden.

Weitere Angebote des CMS zur Vorlesungsaufzeichnung

Für das kommende Wintersemester 20/21 bietet der CMS-Videoservice den „tele-Task“-Koffer an: Eine integrierte, mobile Lösung für einfach zu bedienende Videoaufzeichnung und -bearbeitung mit mitgeliefertem Camcorder.

Der CMS bietet darüber hinaus seit Ende März Campuslizenzen an für die Screenrecording-/-capturinglösungen Camtasia und Snagit an, mit denen Dozierende Präsentationen in Eigenregie aufzeichnen, vertonen und schneiden können. Der CMS hat zu den Lösungen auch eigene Erklärvideos produziert, die Lizenzen erhalten Dozierende von ihren IT-Beauftragten.