Humboldt-Universität zu Berlin - Forschungsdatenmanagement

Neues zum Forschungsdatenmanagement

Humboldt-Universität zu Berlin | Computer- und Medienservice | Forschungsdatenmanagement | Neues zum Forschungsdatenmanagement | "Egal ob groß oder klein: Liebe deine Daten!" Die Love Data Week 2022 in Berlin und Brandenburg

"Egal ob groß oder klein: Liebe deine Daten!" Die Love Data Week 2022 in Berlin und Brandenburg

Forschungsdaten entstehen überall im Forschungsprozess, wer sich gut um sie kümmert, forscht und publiziert einfacher und besser. Die Love Data Week möchte den guten Umgang mit Daten bewusst machen, um die gute wissenschaftliche Praxis zu fördern.


Die diesjährige Love Data Week hält eine Neuerung bereit: Institutionen und Projekte aus Berlin und Brandenburg haben sich zusammengetan und feiern dieses Jahr gemeinsam: alles im virtuellen Raum, aber mit viel Freude an Daten, ihrem Management und allem, was die tägliche Arbeit mit ihnen spannend macht.

Für jeden Wissensstand und jedes Zeitbudget ist etwas dabei. Ob eine kurze Coffee Lecture in der Mittags- oder Frühstückspause, zweistündige Schulungen oder einfach nur ein Lego-Spiel mit AHA-Effekt. Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich mitnehmen in die weite Welt des Forschungsdatenmanagements!

 

Montag, 14. Februar 2022

Symbol Schulung

10:00 – 12:30 Uhr

 

Schulung

Schritt für Schritt zum Datenmanagementplan

Esther Asef, Heinz-Alexander Fütterer

Forschungsdatenmanagement der Universitätsbibliothek der Freien Universität

Der Workshop bietet eine kurze Einführung in die Erstellung eines Datenmanagementplans und verdeutlicht wesentliche Aspekte anhand von Beispielen. In Anschluss füllen die Teilnehmenden schrittweise einen DMP für das eigene Projekt aus. Dabei unterstützen die Trainer:innen mit Input zu jedem Abschnitt und beantworten Fragen. Eine DMP-Vorlage wird in der Veranstaltung gestellt.

Weitere Informationen und Anmeldung:

https://www.fu-berlin.de/sites/forschungsdatenmanagement/veranstaltungen/2022-02-14-dmp-schritt-fuer-schritt.html

Symbol Coffee Lecture

12:00 – 12:30 Uhr

Coffee Lecture

Forschungsdatenmanagement an der Universität Potsdam

Boris Jacob

FDM-Team von UB und ZIM der Universität Potsdam

Die Coffee Lecture gibt einen Einstieg zum praktischen Umgang mit Forschungsdaten an der Universität Potsdam, dabei werden Fragen behandelt wie: "Was muss ich wann mit meinen Daten machen?", "Wo und wie kann ich Daten veröffentlichen?", Was ist gute wissenschaftliche Praxis beim FDM und welche Vorgaben machen Drittmittelgebende?".

Symbol Interview

13:00 – 13:30 Uhr

Öffentliche Aufzeichnung Podcast

Kurios oder dumm gelaufen? Geschichten aus dem Forschungsdatenmanagement

Anna Lehmann, Anja Herwig

Projekt FDNext und FDM-Initiative von CMS und UB der Humboldt-Universität zu Berlin

Wir nehmen Sie mit zu vier besonderen Situationen, die wir im Rahmen unserer Beratungs- und Schulungstätigkeit im Forschungsdatenmanagement erlebt haben. Geschichten zum Schmunzeln, Seufzen oder Staunen, denn immer wieder zeigt sich, wie breit und vielfältig die Herausforderungen im Forschungsdatenmanagement sind.

Audio-Aufnahme

 

Dienstag, 15. Februar 2022

Symbol Schulung

10:00 – 12:00 Uhr

Schulung

Research Data Management

Carolin Odebrecht, Anja Herwig

FDM-Initiative von CMS und UB der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Humboldt Graduate School

Im Rahmen des Workshops werden die wichtigsten Best Practices und Tools zum Forschungsdatenmanagement vorgestellt. Praktische Übungen ergänzen den Workshop. Der Workshop findet auf Englisch statt.

Folien (PDF)

Symbol Coffee Lecture

12:30 – 13:00 Uhr

Coffee Lecture

Forschungsdatenmanagement in einem interdisziplinären Forschungsprojekt

Dr. Christian Riedel

SFB 1294 - Data Assimilation an der Universität Potsdam

In der Coffee Lecture geht um das Forschungsdatenmanagement im SFB 1294. Der Sonderforschungsbereich hat eine mathematische Ausrichtung und deckt viele wissenschaftliche Disziplinen ab. Um Barrieren beim Datenaustausch zwischen den Disziplinen abzubauen und die Reproduzierbarkeit der Forschungsergebnisse des SFBs zu verbessern, wurden im SFB einige Maßnahmen ergriffen, von denen wir berichten möchten. Dabei geht es sowohl um die Maßnahmen an sich, als auch um deren Akzeptanz bei den Forschenden.

Folien (PDF)

Symbol Schulung

13:00 – 15:00 Uhr

Schulung

Data Publishing

Carolin Odebrecht, Anja Herwig

FDM-Initiative von CMS und UB der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Humboldt Graduate School

Bei der Publikation von Forschungsergebnissen spielt zunehmend auch die Veröffentlichung der zugehörigen Daten eine wichtige Rolle. Der Workshop informiert über die verschiedenen Wege der Datenpublikation und zeigt an praktischen Beispielen wie diese erfolgreich gelingt. Der Workshop wird auf Englisch durchgeführt.

Folien (PDF)

 

Mittwoch, 16. Februar 2022

Symbol Coffee Lecture

12:00 - 12:30 Uhr

Coffee Lecture

Datenmanagementpläne

Dr. Janine Straka

FDM-Team von UB und ZIM der Universität Potsdam

Datenmanagementpläne sind nicht nur zunehmend eine Anforderung von Drittmittelgebern, sondern helfen auch das eigene Forschungsprojekt zu strukturieren und die eigenen Forschungsdaten zeitnah zu dokumentieren, archivieren und zu veröffentlichen. Dies ermöglicht die Nachnutzung der Daten. Für die Erstellung von Datenmanagementpläne gibt es zahlreiche Tools wie z. B. RDMO.

Folien (PDF)

Symbol Coffee Lecture

13:00 - 13:20 Uhr

Coffee Lecture

Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität

Anja Herwig

FDM-Initiative von CMS und UB der Humboldt-Universität zu Berlin

Forschungsdatenmanagement umfasst den gesamten Forschungsprozess von der Organisation und Dokumentation über die Speicherung, Sicherung und Archivierung bis zur Publikation von Daten. Wir zeigen Ihnen Angebote der HU und geben Ihnen Tipps für einen guten Umgang mit Ihren Daten, der Ihnen Zeit und Mühe erspart.

Veranstaltung im Rahmen der Coffee-Lecture-Reihe der Unversitätsbibliothek der HU Berlin.

Folien (PDF)

 

Donnerstag, 17. Februar 2022

Symbol Coffee Lecture

9:15 - 9:45 Uhr

Coffee Lecture

Computational Literary Studies Infrastructure. Data Curation and Selection

Carolin Odebrecht

Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Literary works and their digital representations also provide the foundation for epistemic arguments and discourses in the fields of Computational Literary Studies (CLS). Through Data Selection and Curation, we aim to systematically compile, prepare, and consolidate information about literary works for the CLS community in order to significantly reconfigure literary data access paradigms and greatly improve adherence to FAIR principles (findable, accessible, interoperable, reusable).

Veranstaltung im Rahmen der Coffee-Lecture-Reihe des Digitial Humanities Networks an der HU Berlin.

Symbol Schulung

10:00 – 12:00 Uhr

Schulung

A Short introduction to research data management

Esther Asef, Heinz-Alexander Fütterer

Forschungsdatenmanagement der Universitätsbibliothek der Freien Universität

Digital research data are generated or collected in almost every research project. Researchers are faced with the challenge of not only managing and documenting these data, but also preserving them and making them available for reuse. The online seminar offers a general introduction to the various aspects of research data management.

https://www.fu-berlin.de/sites/forschungsdatenmanagement/veranstaltungen/2022-02-17-rdm-introduction.html

Symbol Coffee Lecture

12:00 - 12:30 Uhr

Coffee Lecture

Datendokumentation in a nutshell

Kathrin Woywod

IKMZ der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg

Eine angemessene Dokumentation gehört nicht nur zur guten wissenschaftlichen Praxis, sondern erleichtert auch die Auswertung und Nachnutzung von Daten durch Dritte. Dieser Kurzvortrag beleuchtet Methoden und Elemente der Datendokumentation und gibt Tipps, diese niedrigschwellig in den (Forschungs-)Alltag zu integrieren.

Folien (PDF)

Symbol Coffee Lecture

13:00 -13:30 Uhr

Coffee Lecture

Data Citation und Data Availability Statements

Evgeny Bobrov

Berlin Institute of Health at Charité

The talk will give a brief overview of two practices in scientific writing, which help to support data sharing and reuse. It will introduce data availability statements in journal articles as a way to inform about available data, and data citations as the appropriate way to reference reused datasets.

Folien (PDF)

 

Freitag, 18. Februar 2022

Symbol Gaming

10:00 - 11:30 Uhr

 

Serious Game

Let's play Lego®! Reproduzierbare Forschung ganz praktisch erleben

Anja Herwig, Denise Jäckel und Anna Lehmann

FDM-Initiative von CMS und UB und Projekte BUA-FDM und FDNext; Humboldt-Universität zu Berlin

Lea-Sophie Adam und Esther Asef

Forschungsdatenmanagement der Universitätsbibliothek der Freien Universität

Werden Sie aktiv, spielen Sie mit uns und lernen auch noch: Forschung so zu dokumentieren, dass sie nachvollziehbar ist, kann herausfordernd sein. Erleben Sie es selbst und lernen Sie gleichzeitig Instrumente kennen, die Ihnen die Aufgabe erleichtern. Also: Let's Play!

Folien (PDF)

Symbol Coffee Lecture

12:00 - 12:30 Uhr

Coffee Lecture

Präregistrierung hypothesen-basierter Studien

Daniela Mertzen

FDM-Team von UB und ZIM der Universität Potsdam und Projekt Forschungsdatenmanagement Brandenburg

Die Präregistrierung von Studien trägt zu größerer Transparenz in der Wissenschaft bei und kann sowohl fragwürdige Forschungspraktiken, als auch Publication bias reduzieren. Dieser Talk beantwortet (kurz), warum eine Präregistrierung sinnvoll sein kann, und wo und wie man diese implementieren kann.

Folien (PDF)

Symbol Coffee Lecture

13:00-13:30 Uhr

Coffee Lecture

FDM-Bedarfe von Forschenden und Serviceeinrichtungen - was wir aus den Umfragen der letzten Monate lernen

Denise Jäckel und Anna Lehmann

Projekte BUA-FDM und FDNext an der Humboldt-Universität zu Berlin

Wie können wir Sie beim FDM unterstützen: das war die Leitfrage im Rahmen der BUA-Umfrage. Gleichzeit hat FDNext den IST-Zustand in den Hochschulen erhoben. Welche Bedarfe haben uns überrascht, welche können schnell gedeckt werden?

 

Humboldt-Universität zu Berlin | Computer- und Medienservice | Forschungsdatenmanagement | Neues zum Forschungsdatenmanagement | Sag', wie hältst du es mit deinen Daten? Die Aktionswoche „Love Data Week“

Sag', wie hältst du es mit deinen Daten? Die Aktionswoche „Love Data Week“

Forschungsdaten entstehen überall im Forschungsprozess, wer sich gut um sie kümmert, forscht und publiziert einfacher und besser. Die Love Data Week möchte den guten Umgang mit Daten bewusst machen, um die gute wissenschaftliche Praxis zu fördern. Verschiedene Veranstaltungen werden hierzu in der Aktionswoche angeboten.


Die internationale Aktionswoche „Love Data Week“ findet seit 2016 jährlich statt – dieses Jahr finden die Veranstaltungen der Forschungsdatenmanagement-Initiative der HU vollständig online statt:

Montag, 8. Februar, 13 Uhr: Coffee-Lecture „CC-Licences – a short introduction“ (Eng.)

„CC0“ ­­– „CC-BY“ – „CC-BY-SA-ND“: Sie verstehen nur Bahnhof? In dieser Coffee-Lecture geben wir einen Einblick, wie die weit verbreiteten CC-Lizenzen aufgebaut sind und was man bei ihrem Einsatz beachten sollte.

Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Coffee-Lecture findet auf Englisch statt, Fragen können auch auf Deutsch gestellt werden. Kommen Sie einfach vorbei und bringen Sie Ihren eigenen Kaffee (oder Tee) mit: https://hu-berlin.zoom.us/j/64729094392 (Passwort: 648683)

Materialien zur Coffee Lecture: Folien (PPTX), Flyer (dt.), Flyer (eng.), Lizenzübersicht

Dienstag, 9. Februar, 10 Uhr: Workshop Research Data Management an der Humboldt Graduate School *bereits ausgebucht*

Im Rahmen des Workshops werden die wichtigsten Best Practices und Tools zum Forschungsdatenmanagement vorgestellt. Praktische Übungen ergänzen den Workshop. Der Workshop findet auf Englisch statt.

Dienstag, 9. Februar, 13 Uhr: Workshop Data Publishing an der Humboldt Graduate School *bereits ausgebucht*

Bei der Publikation von Forschungsergebnissen spielt zunehmend auch die Veröffentlichung der zugehörigen Daten eine wichtige Rolle. Der Workshop informiert über die verschiedenen Wege der Datenpublikation und zeigt an praktischen Beispielen wie diese erfolgreich gelingt. Der Workshop wird auf Englisch durchgeführt.

Mittwoch, 10. Februar, 13 Uhr: Coffee-Lecture „Forschungsdaten recherchieren – in 15 Minuten“

Wo finde ich Forschungsdaten, die ich nachnutzen kann? Hat jemand schon Daten zu meiner Fragestellung erhoben? Wir zeigen Ihnen in 15 Minuten, welche Wege es zur Datenrecherche gibt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Kommen Sie einfach vorbei und bringen Sie Ihren eigenen Kaffee (oder Tee) mit: https://hu-berlin.zoom.us/j/67259602861 (Passwort: 303196)

Materialien zur Coffee Lecture: Folien (PDF), Handout (DOCX)

Donnerstag, 11. Februar, 13 Uhr: Data Escape Room (Eng.)

Let’s play! Forschungsdaten – eine Horrorgeschichte? Lösen Sie gemeinsam ein Online-Escape-Game (Englisch), das Ihnen nebenbei einiges zum Forschungsdatenmanagement nahebringt. Bitte registrieren Sie sich vorab unter: https://hu-berlin.zoom.us/meeting/register/u5ckduGqpz0sG9TVfL0YBs7IPS_VsqKwD2jY

Bei Fragen helfen wir gerne weiter: forschungsdaten@hu-berlin.de

Freitag, 12. Februar, 13 Uhr: Coffee & Chat (zweisprachig)

Was wollten Sie schon immer zum Thema Forschungsdaten fragen? Unsere Expertinnen stehen für Antworten und Tipps bereit. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Fragen können auf Deutsch oder Englisch gestellt werden.

Kommen Sie einfach vorbei und bringen Sie Ihren eigenen Kaffee (oder Tee) mit:
https://hu-berlin.zoom.us/j/64105648437 (Passwort: 105135)

 

 

Love Data Week 2020

Die Love Data Week möchte auf den bewussten Umgang mit Daten aufmerksam machen, um die gute wissenschaftliche Praxis zu fördern. Verschiedene Veranstaltungen werden hierzu in der Aktionswoche angeboten.


Die internationale Aktionswoche „Love Data Week“ findet seit 2016 statt und hat zum Ziel das Bewusstsein für den Umgang mit Daten zu schärfen. Praktische Tipps, Services und Tools für das Management und die Nutzung von Daten stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungen, um Forschende bestmöglich zu unterstützen und die gute wissenschaftliche Praxis zu fördern.

Im Rahmen der Aktionswoche bietet die Forschungsdatenmanagement-Initiative der HU Berlin verschiedene Veranstaltungen an:

Montag, 10. Februar, 10.00 Uhr – Workshop Forschungsdatenmanagement an der SLF

Der Workshop bietet einen Überblick über die wichtigsten Themen zum Umgang mit Daten und geht insbesondere auf fachspezifische Anforderungen der Sprach- und Literaturwissenschaft ein. Anmeldung und weitere Informationen via E-Mail (forschungsdaten@hu-berlin.de).

Dienstag, 11. Februar, 13 Uhr – Coffee Lecture Datenrecherche in 15 Minuten im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Auditorium

Bei einem Kaffee können Sie sich innerhalb kurzer Zeit über verschiedene Wege der Datenrecherche informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mittwoch, 12. Februar, 10.00 Uhr – Workshop Research Data Management an der Humboldt Graduate School

Im Rahmen des Workshops werden die wichtigsten Best Practices und Tools zum Forschungsdatenmanagement vorgestellt. Praktische Übungen ergänzen den Workshop. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt. Anmeldung und weitere Informationen über die Humboldt Graduate School.

Mittwoch, 12. Februar, 14.00 Uhr – Workshop Data Publishing im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum

Bei der Publikation von Forschungsergebnissen spielt zunehmend auch die Veröffentlichung der zugehörigen Daten eine wichtige Rolle. Der Workshop informiert über die verschiedenen Wege der Datenpublikation und zeigt an praktischen Beispielen wie diese erfolgreich gelingt. Der Workshop wird auf Englisch durchgeführt. Anmeldung und weitere Informationen über die Humboldt Graduate School.

Donnerstag, 13. Februar, 12.30 Uhr – Coffee Lecture Datenrecherche in 15 Minuten im Erwin Schrödinger-Zentrum, Raum 0'101

Bei einem Kaffee können Sie sich innerhalb kurzer Zeit über verschiedene Wege der Datenrecherche informieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Veranstaltungen werden kostenfrei angeboten. Bitte beachten Sie die jeweiligen Informationen zur Anmeldung.
 

DFG-Kodex stellt erweiterte Anforderungen an Forschende

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat erweiterte Leitlinien zur guten wissenschaftlichen Praxis veröffentlicht.


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 2019 einen Kodex mit erweiterten Leitlinien zur guten wissenschaftlichen Praxis veröffentlicht. Der verantwortungsvolle Umgang mit Forschungsdaten und Forschungssoftware wird darin an vielen Stellen betont. Nachvollziehbarkeit und Replizierbarkeit sollen durch gute Dokumentation (möglichst nach fachspezifischen Standards), sichere Speicherung und Archivierung gewährleistet werden. Hierzu werden die FAIR Prinzipien als Orientierungshilfe genannt.

Darüber hinaus wird die Wissenschaft dazu aufgefordert, die Erstellung und Zugänglichmachung von Forschungsdaten und Forschungssoftware als eigenständigen, wertvollen Beitrag zur Forschung zu fördern und zu würdigen. Dies schließt unter anderem die Zitation und Referenzierung von Daten und Software in wissenschaftlichen Publikationen ein.

Kodex zur guten wissenschaftlichen Praxis der DFG:

https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/rechtliche_rahmenbedingungen/gute_wissenschaftliche_praxis/kodex_gwp.pdf

Englische Version:

https://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/rechtliche_rahmenbedingungen/gute_wissenschaftliche_praxis/kodex_gwp_en.pdf

 

 

World Digital Preservation Day

Wertvolle Daten erhalten


Am ersten Donnerstag im November findet jährlich der World Digital Preservation Day statt. Der Tag dient dazu auf das Thema digitale Erhaltung aufmerksam zu machen und ein Bewusstsein für digitale Langzeitarchivierung zu schaffen. Es gibt weltweit viele wertvolle digitale Sammlungen, die zum kulturellen Erbe gehören und deren Zugang erhalten werden sollte.

In diesem Jahr stehen insbesondere gefährdete Datenbestände im Fokus. Veraltete Dateiformate oder beschädigte Datenträger sind dabei ein Risikofaktor. Aber auch andere Gefahren wie Naturkatastrophen und Feuer können besondere Datensammlungen gefährden.

Mehr Informationen:

https://www.dpconline.org/events/world-digital-preservation-day

 

 

Neue Kollegin unterstützt FDM-Support

Dr. Carolin Odebrecht berät die Forschenden der sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät zum Forschungsdatenmanagement


Dr. Carolin Odebrecht unterstützt seit 15. Juni 2019 die FDM-Initiative. Speziell für die sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät berät sie zum Umgang mit Forschungsdaten und bei der Planung des Datenmanagements. Dr. Odebrecht ist studierte Korpuslinguistin und arbeitet bereits seit einigen Jahren im Bereich des Forschungsdatenmanagements und dem Aufbau von Repositorien. Erfahrungen konnte sie unter anderem beim Aufbau des Fachrepositoriums für historische Textkorpora Laudatio und im Rahmen ihrer Forschung zur Entwicklung von Annotations- und Metadatenmodellen sammeln.

Die Verbindung aus Fakultät und Computer- und Medienservice soll eine engere und bedarfsgerechtete Zusammenarbeit, Entwicklung eines Beratungsangebots sowie gemeinsame Strategieentwicklung ermöglichen. Weiterhin möchte Frau Odebrecht wissenschaftliche Dienstleistungen und Forschung in diesem Bereich anbieten, ausbauen, schaffen sowie ein Wissensmanagement rund um das Thema aufbauen.

Weitere Informationen und Kontakt:

https://fakultaeten.hu-berlin.de/de/sprachlit/forschung/forschungsdaten

 

 

Forschungsdatenmanagement erlernen und weitergeben

Das BMBF-Projekt FDMentor veröffentlicht zweite Version des Train-the-Trainer Programms


Im Rahmen des BMBF-Projekts FDMentor wurde in enger Kooperation mit der Freien Universität Berlin ein Train-the-Trainer Programm zum Thema Forschungsdatenmanagament (FDM) erstellt und in einer Reihe von Workshops pilotiert. Die Anmerkungen und Hinweise der Teilnehmenden der beiden Pilotphasen sowie das Feedback der FDM-Community wurden im letzten Jahr sukzessive eingearbeitet. Die nun vorliegende zweite Version des Train-the-Trainer-Konzepts bietet ein überarbeitetes Skript mit den Inhalten der Lehreinheiten, detaillierte Lehrdrehbücher, Arbeitsmaterialien, Vortragsfolien sowie zahlreiche Arbeitsblätter und Vorlagen, die das Lehren unterstützen sollen. Die behandelten Themen umfassen sowohl die Aspekte des Forschungsdatenmanagements, wie beispielsweise Datenmanagementpläne und die Publikation von Forschungsdaten, als auch didaktische Einheiten zu Lernkonzepten, Workshopgestaltung und eine Reihe von didaktischen Methoden.

 

Das Konzept steht unter der CC-BY 4.0 International-Lizenz und eine Nachnutzung ist explizit erwünscht.

 

Dolzycka, Dominika, Biernacka, Katarzyna, Helbig, Kerstin & Buchholz, Petra. (2019). Train-the-Trainer Konzept zum Thema Forschungsdatenmanagement (Version 2.0). Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.2581292


Weitere Informationen zum FDMentor-Projekt und dessen Ergebnissen finden Sie unter https://hu.berlin/fdmentor.

Neue Webseite zu rechtlichen Aspekten online

Eine neue Unterwebseite zu rechtlichen Aspekten im Forschungsdatenmanagement ist online gegangen.


Das Forschungsdatenmanagement wird von einer Vielzahl unterschiedlicher Rechtsgebiete und Vorschriften flankiert: von Urheberrecht und Datenschutz über Förderbedingungen und Policies bis hin zu Dienst-, Wettbewerbs- oder Patentrecht. Insbesondere bei einer Publikation der Forschungsdaten ist individuell für jeden Fall zu prüfen, welche Rechtsgebiete zu beachten sind.

Um dies für die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen an der Humboldt-Universität zu erleichtern, hat nun die Forschungsdatenmanagement-Initiative eine Webseite zu den rechtlichen Aspekten im Forschungsdatenmanagement veröffentlicht. Diese bietet nicht nur einen Überblick zu den relevanten Rechtsbereichen und -paragraphen, sondern auch zu Ansprechpartnern innerhalb der Humboldt-Universität, bei denen die Forschenden juristische Einzelfallberatung erhalten.

 

Workshop zum Forschungsdatenmanagement

Es findet ein Workshop zum Forschungsdatenmanagement im Rahmen der beruflichen Weiterbildung an der Humboldt-Universität zu Berlin statt.


Im Rahmen der beruflichen Weiterbildung an der Humboldt-Universität zu Berlin findet am 27.02.2019 ein ganztägiger, interaktiver Workshop zum Thema Forschungsdatenmanagement statt. Es werden alle Aspekte behandelt, die bei der Organisation, Veröffentlichung, Archivierung und Nachnutzung von Forschungsdaten relevant sind. Das umfasst ebenfalls nützliche Tools und Plattformen, die den Forschenden den Umgang mit ihren Forschungsdaten erleichtern.

Durch praktische Übungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei aktiv miteinbezogen und erarbeiten sich auf diese Weise Lösungen für praxisnahe Probleme zum großen Teil selbst.

 

Wann: 27.02.2019, 09:00-15:00 Uhr

Wo: Invalidenstraße 110, 10115 Berlin

 

Hier finden Sie nähere Informationen.

 

Workshop zu Open Science

Es findet ein Workshop zu Open Science im Rahmen der beruflichen Weiterbildung an der Humboldt-Universität zu Berlin statt.


Im Rahmen der beruflichen Weiterbildung an der Humboldt-Universität zu Berlin findet am 04.03.2019 ein interaktiver Workshop zum Thema Open Science statt. Es werden alle Aspekte des Open Science behandelt, von freizugänglichen Publikationen, über offene Forschungsdaten, bis hin zum aktiven Einbeziehen der Öffentlichkeit in den Forschungsprozess. Das umfasst ebenfalls nützliche Tools und Plattformen, die die Umsetzung von Open Science erleichtern.

Durch praktische Übungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei aktiv miteinbezogen und erarbeiten sich auf diese Weise Lösungen für praxisnahe Probleme und Case Studies zum großen Teil selbst.

 

Wann: 04.03.2019, 09:00-13:30 Uhr

Wo: Invalidenstraße 110, 10115 Berlin

 

Hier finden Sie nähere Informationen.

 

Forschungsdatenpublikation auf edoc

Erfüllen Sie Vorgaben von Verlag oder Forschungsförderer mit einer Datenpublikation auf dem edoc Publikationsserver.


Seit Dezember 2017 ist es möglich auch Forschungsdaten auf dem institutionellen Repositorium der Humboldt-Universität zu publizieren. Der edoc Publikationsserver hat hierfür ein angepasstes Eingabeformular erhalten und der Autor_innenvertrag wurde überarbeitet. Weitere Publikationen (zum Beispiel ein Artikel oder eine Dissertation) können per Relation und DOI referenziert werden.

HU-Angehörige, die sich für eine Datenpublikation auf dem edoc Publikationsserver interessieren finden unter

https://edoc-info.hu-berlin.de/de/publizieren/forschungsdaten

weitere Informationen. Der Dienst wird gemeinsam von UB und CMS angeboten und ist für HU-Angehörige kostenfrei.

Forschungsdatenpublikationen auf dem edoc Publikationsserver:

https://edoc.hu-berlin.de/handle/18452/19149

 

Open Access Week 2017

Veranstaltungen während der Open Access Week 2017


Auch in diesem Jahr finden wieder viele Workshops und Informationsveranstaltungen statt. Weitere Informationen zum Thema Open Access an der Humboldt-Universität zu Berlin finden Sie auf den Webseiten der Universitätsbibliothek.

 

Postersession „Open Access in Berlin-Brandenburg“

In diesem Jahr lädt das Open-Access-Büro Berlin alle Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg ein, ihre Open-Access-Projekte im Rahmen einer Postersammlung zu präsentieren. Die Poster werden zur Open Access Week vom 23.-29.10.2017 in einer digitalen Ausstellung frei zugänglich gemacht. In Zusammenarbeit mit der Konferenz Force2017 wird am 26.10. eine Auswahl der Poster präsentiert und es gibt Gelegenheit zum Kennenlernen und Austauschen.

Datum: 23.-27.10.2017 mit Abendveranstaltung am 26.10.2017 ab 17 Uhr

Ort: Kalkscheune, Johannisstr. 2, 10117 Berlin

Kostenfreie Anmeldung und weitere Informationen: http://www.open-access-berlin.de/aktivitaeten/oa-week-2017/index.html

 

OpenAIRE Lunchtime Webinare

Jeden Tag ein anderes Thema.

Montag (14 Uhr): Natural Sciences and Open Science: Workflows and tools for publishing, licensing, versioning, identifiers, archiving, software… mit Ivo Grigorov und Jon Tennant

Dienstag (11 Uhr): Refreshment on Open Access, Open Science and H2020 requirements. How can OpenAIRE help researchers and projects to comply with Open Access mandates? mit Eloy Rodrigues und Najla Rettberg

Dienstag (14 Uhr): Life Sciences and Open Science: Workflows and tools for publishing, licensing, versioning, identifiers, archiving, software… mit Toni Hermoso und Guillaume Fillon

Mittwoch (11 Uhr): General introduction to Open Data Policies in Horizon 2020, influence of OD policies on Open Science Workflows mit Nancy Pontika und Najla Rettberg

Mittwoch (14 Uhr): Flip the classroom: bring your questions about RDM and DMPs mit Marjan Grootveld

Donnerstag (11 Uhr): Legal aspects of Open Science mit Prodromos Tsiavos und Thomas Margoni

Donnerstag (14 Uhr): Humanities and Open Science: Workflows and tools for publishing, licensing, versioning, identifiers, archiving, software mit Laurent Romary und Marie Puren

Anmeldung: https://www.openaire.eu/register-now-ffor-openaire-open-access-week-webinars

Dauer: 23.-26.10.2017

 

OpenAIRE Workshop

Thema: Future Open Science Services for Scientific Communities

Datum: 24.10.2017

Ort: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum (Auditorium), Geschwister-Scholl-Straße 1/3, 10117 Berlin

Weitere Informationen und Anmeldung: https://eoscpilot.eu/future-open-science-services-scientific-communities-agenda

 

Helmholtz Open Science Talk für PhDs

Das Helmholtz Open Science Koordinationsbüro bietet eine kostenlose Diskussionsrunde zum Thema Open Access für Doktorandinnen und Doktoranden an.

Thema: Prof. Cameron Neylon (Curtin University): Future-proofing your career in an open and changing world

Zielgruppe: Doktorandinnen und Doktoranden sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler

Datum: 24.10.2017 von 13.15 bis 14.30 Uhr

Weitere Informationen: http://os.helmholtz.de/de/bewusstsein-schaerfen/workshops/open-access-event-for-phd-students-and-early-career-researchers/

 

Weitere Veranstaltungen auch auf http://openaccessweek.org

 

 

Berufliche Weiterbildung Datenmanagementpläne

Wie erstelle ich einen Datenmanagementplan? Die Weiterbildung liefert Tipps und Antworten!


Die Universitätsbibliothek und der Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität zu Berlin bieten im Wintersemester 2017 eine praxisorientierte Weiterbildung zum Thema „Datenmanagementpläne“ an.

Folgende Themen werden behandelt:

  • Was sind Datenmanagementpläne?
  • Wozu brauche ich einen Datenmanagementplan?
  • Wie sieht ein guter Datenmanagementplan aus? Welche Aspekte sind zu beachten?
  • Praktische Arbeit mit dem Tool DMPonline (https://dmponline.dcc.ac.uk)
  • Diskussion, offene Fragerunde

Forschungsförderer wie DFG, BMBF oder EU erwarten zunehmend eine Stellungnahme zum Umgang mit Forschungsdaten. Der Workshop vermittelt Kompetenzen zur eigenständigen Erstellung eines Datenmanagementplans. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zielgruppe: Wissenschaftler/innen und Promovierende aller Fachbereiche

Teilnehmerzahl: max. 20

Termin: Donnerstag, 26. Oktober 2017, 9.00 – 11.00 Uhr (s.t.)

Ort: Erwin-Schrödinger-Zentrum, Rudower Chaussee 26, Raum 0‘315

Anmeldung über die Berufliche Weiterbildung der Humboldt-Universität zu Berlin

 

 

Wie man Forschungsdaten richtig managt

Das Projekt FDMentor erarbeitet Lösungen und Leitfäden für Hochschulen


Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), der Freien Universität Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Universität Potsdam und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) erarbeiten in einem Verbundprojekt Lösungen für das Forschungsdatenmanagement an Hochschulen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das auf zwei Jahre angelegte Projekt FDMentor (Forschungsdatenmanagement-Mentor) mit insgesamt rund 409.000 Euro. Ziel ist es, Strategien, Handlungsempfehlungen, Roadmaps, Leitfäden und offen nachnutzbare Materialien, sogenannte Open Educational Resources (OER), zu erstellen. Die Gesamtprojektleitung liegt beim Computer- und Medienservice der HU. Perspektivisch richten sich die Ergebnisse des Projektes an alle deutschen Hochschulen, die noch am Beginn des Prozesses zu einem professionellen Forschungsdatenmanagement stehen.

FDMentor bündelt die Erfahrung und Expertise der fünf Träger-Hochschulen aus Berlin und Brandenburg. Das Projekt gliedert seine Aufgaben in vier Schwerpunkte: Strategieentwicklung, Policy-Entwicklung, Kompetenzausbau und Vernetzung. Für eine Strategieentwicklung zum Forschungsdatenmanagement wird die bestehende Expertise in diesem Verbund evaluiert und übertragbare Modelle, ihre Handlungsoptionen und praktisch anwendbare Lösungen werden erarbeitet.

Für die Policy-Entwicklung wird ein Policy-Kit als baustein- und stufenorientiertes Modell entworfen, das sich von weiteren Anwendern direkt oder angepasst nachnutzen lässt. Ferner wird ein Leitfaden zur strategischen Umsetzung erstellt. Für den Kompetenzausbau werden Beratungskonzepte und frei nachnutzbare Schulungsmaterialien (OER) für Universitätsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter erstellt, die mit dem Thema Forschungsdatenmanagement institutionell betraut werden oder in Projekten und Arbeitsgruppen für das Thema verantwortlich sind. Die Vernetzung zielt auf die nachhaltige Zusammenarbeit der Verbundpartner und darauf, dass die Projektergebnisse als Mentorenprogramm für weitere Hochschulen zum effektiven Einstieg oder zur unkomplizierten Weiterentwicklung ihres Forschungsdatenmanagements dienen. Die Aktivitätsbereiche von FDMentor entsprechen auch aktuellen Empfehlungen der Hochschulrektorenkonferenz und des Rats für Informationsinfrastrukturen.

Forschungsdaten und deren Verwaltung ist eines der wichtigsten und zugleich herausforderndsten Themen, dem sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im digitalen Zeitalter stellen müssen, da in vielen Forschungsprozessen große Mengen von digitalen Daten anfallen. Unter dem Management dieser Daten versteht man alle Maßnahmen, die sicherstellen, dass solche Daten nutzbar sind und bleiben. Damit dies erfolgreich und nachhaltig ist, muss das Management als integraler Teil von Forschungsprozessen etabliert werden und ein natürlicher Bestandteil der alltäglichen Forschungsabläufe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sein, damit sie den Lebenszyklus ihrer Forschungsdaten aktiv und bewusst gestalten können. Hochschulen haben die Aufgabe, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei bestmöglich zu unterstützen, indem sie das Ineinandergreifen ihrer Dienstleistungen nutzerorientiert – und zwar organisatorisch wie technisch – umsetzen und dadurch auch die nationale und internationale Anschlussfähigkeit an die rasanten Entwicklungen in diesem Bereich ermöglichen.

Weitere Informationen

Webseite FDMentor

Kontakt

Katarzyna Biernacka
Projektkoordinatorin FDMentor

fdmentor@hu-berlin.de

 

 

Infoveranstaltung am Campus Nord

Informationsveranstaltung zum Thema Forschungsdatenmanagement am 08.09.2017 am Campus Nord.


Nach einer erfolgreichen Veranstaltung im Februar diesen Jahres in Adlershof, möchten wir uns nun auch am Campus Nord mit Ihnen darüber austauschen, welche Forschungsdatenaktivitäten es an der Humboldt-Universität zu Berlin gibt und was uns zu diesem Thema noch fehlt. Daher findet am 8. September von 10 bis 12 Uhr im Maud-Menten-Saal des IRI Life Sciences am Campus Nord eine Informationsveranstaltung zum Thema Forschungsdatenmanagement statt. Gegen Ende der Veranstaltung führen wir gemeinsam eine Gap-Analyse durch. Diese soll uns (CMS, UB, SZF) bei der Planung weiterer Angebote helfen und bietet Ihnen Gelegenheit, Wünsche zu formulieren und Probleme im Umgang mit Daten an uns heranzutragen.

 

Datum: 8. September 2017

Ort: Maud-Menten-Saal des IRI Life Sciences am Campus Nord, Philippstr. 13, Haus 18, 3. OG

 

Programm:
10:00-10:15 Begrüßung und Einführung ins Thema
Malte Dreyer, Direktor Computer- und Medienservice


10:15-10:20 DFG Projekte und Forschungsdatenmanagement
Dr. Axel Klie, Referent DFG des Servicezentrum Forschung


10:20-10:25 Forschungsdatenpublikation und Verlagsanforderungen
Prof. Dr. Andreas Degkwitz, Direktor Universitätsbibliothek


10:25-10:40 Angebote der HU Berlin zum Forschungsdatenmanagement
Kerstin Helbig, Koordinatorin Forschungsdatenmanagement


10:40-11:00 Keynote: Erfahrungen aus der Praxis
Dr. agr. Kathlin Schweitzer, Albrecht Daniel Thaer - Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften


11:00-12:00 Gap Analysis und Diskussion

 

Um Anmeldung bis zum 25.08.2017 bei Katarzyna Biernacka (katarzyna.biernacka@cms.hu-berlin.de) wird gebeten.

 

 

Workshop Forschungsdaten in den Sozialwissenschaften

Sie suchen Daten für Ihre Abschlussarbeit oder das nächste Forschungsprojekt? Sie wollen selbst (personenbezogene) Daten erheben, wissen aber nicht worauf zu achten ist?


Die Universitätsbibliothek und der Computer- und Medienservice der Humboldt-Universität zu Berlin bieten am 4. Juli 2017 einen Workshop zum Thema

Forschungsdatenmanagement in den Sozialwissenschaften an.

Folgende Themen werden behandelt:

  • Was sind personenbezogene Daten?
  • Was ist bei der Planung eines Forschungsprojekts zu berücksichtigen?
  • Wie finde ich geeignete Daten für mein Forschungsvorhaben?
  • Sicherer Umgang mit Forschungsdaten an der HU Berlin
  • Wie sieht die konkrete Arbeit mit Datenarchiven und Forschungsdatenzentren aus?
  • Einblick in die Datenpublikation auf Fachrepositorien (GESIS, http://www.gesis.org  sowie Qualiservice, http://qualiservice.org)

Gerne können Sie uns im Vorfeld mitteilen, wo Ihre Interessensschwerpunkte liegen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zielgruppe: Forschende und Studierende der Sozialwissenschaften oder verwandter Fachbereiche

Termin: Dienstag, 4. Juli 2017, 10.00 - 12.00 Uhr (s.t.)

Ort: Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum, Geschwister-Scholl-Straße 3, Raum 9‘538

Um Anmeldung bis 30. Juni bei kerstin.helbig@cms.hu-berlin.de wird gebeten!

 

 

Forschungsdaten im Interview

Die Fachhochschule Potsdam hat Podcasts zum Thema Forschungsdatenmanagement erstellt.


Die FH Potsdam hat im Rahmen eines Masterseminars das Thema Forschungsdatenmanagement aufgegriffen. Experten und Expertinnen verschiedener Fachdisziplinen wurden zum Thema Forschungsdaten und deren Management interviewt. Die Ergebnisse wurden nun in der aktuellen Ausgabe der Potsdamer Beiträge und Reportagen aus den Informationswissenschaften (BRaIn) veröffentlicht:

http://brain.fh-potsdam.de/?cat=1307

Die Beiträge sind darüber hinaus als Podcasts auf Zenodo verfügbar:

Steffi, Derenz, Benedikt Hummel, Johanna Hempel (2017): Interview mit Roland Bertelmann. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.262937

Guhlmann, Daniela, Scheel, Christian, Panskus, Elia (2017): Interview zum Thema Forschungsdaten mit Claus Spiecker von der FH Potsdam. Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.267968

Schwietzer, Carmen, & Gutsche, Anne-Sophie (2017): Interview: Monika Hagedorn-Saupe. Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.267967

 

 

SHK-Stelle im Projekt Research Data Catalogue HU Berlin

Wir suchen studentische Unterstützung für unser gefördertes Projekt.


Die Forschungsdatenmanagement-Initiative der Humboldt-Universität zu Berlin sucht eine studentische Hilfskraft mit einer monatlichen Beschäftigungszeit von jeweils 41 Stunden. Arbeitsort ist die Zweigbibliothek Naturwissenschaften in Berlin-Adlershof.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Bibliographische Recherche in Datenarchiven und Repositorien
  • Sammlung von Nachweisen zu HU-Forschungsdaten
  • Identifizierung von relevanten Repositorien
  • Erstellung einer strukturierten Dokumentation über relevante Metadaten und Repositorien für die perspektivische Identifizierung und den Nachweis publizierter Forschungsdaten von HU-WissenschaftlerInnen in verschiedenen HU-Systemen

Im Rahmen des Projekts besteht die Möglichkeit zur Erstellung einer Abschlussarbeit.

Bewerbungszeitraum: 01.05.2017 - 14.05.2017

Weitere Informationen finden Sie hier.

https://www.ub.hu-berlin.de/de/ueber-uns/stellenangebote/ausschreibungen-fuer-studentische-beschaeftigte/shk-stelle-in-der-zweigbibliothek-naturwissenschaften-adlershof-projekt-research-data-caralogue-hu-berlin

 

 

HU-Box: Noch leichter Daten teilen

Jetzt noch einfacher mit Projektpartnern gemeinsam forschen: Die HU-Box kann nun auch von Mitgliedern der DFN-AAI genutzt werden. eduGAIN folgt demnächst.


Bisher gab es in der HU-Box nur die Möglichkeit Upload- und Download-Links zu erstellen, um mit externen Projektpartnern Daten zu teilen. Ab sofort ist darüber hinaus der Gastzugriff über die DFN-AAI-Föderation in der HU-Box möglich. Angehörige der Humboldt-Universität zu Berlin können Ordner erstellen und Dateien ablegen. Projektpartner anderer Einrichtungen des DFN-AAI können sich mit ihrem Account anmelden und haben dann Zugriff auf geteilte Dateien und Ordner.


Mehr Informationen zur HU-Box-Erweiterung finden Sie unter:
https://www.cms.hu-berlin.de/de/aktuelles-und-veranstaltungen/20170425

 

 

Open Data Day 2017

Der internationale Open Data Day wirbt für mehr offene Daten in Forschung, Wirtschaft und Verwaltung.


Am 4. März 2017 findet der internationale Open Data Day statt. An diesem Tag werden viele Veranstaltungen angeboten, um auf die Möglichkeiten und Potenziale offener Daten aufmerksam zu machen.

 

Was sind offene Daten?

Offene Daten können

  • von jedem genutzt werden.
  • weiterverarbeitet werden.
  • weiterverbreitet werden.
  • für jegliche – auch kommerzielle – Zwecke genutzt werden.

 

Warum sind nicht alle Daten offen?

Manchmal sprechen rechtliche, technische oder ethische Gründe dagegen.

 

Mehr zum Teilen und Finden von Daten auf unserer Webseite sowie u. a. auf https://daten.berlin.de

 

In Berlin findet in diesem Jahr eine Veranstaltung bei Wikimedia statt. Mehr zu den Veranstaltungen am Open Data Day auch auf http://de.opendataday.org